Bis 21.07.2019, täglich 10 – 20 Uhr: Ausstellung in der galerie.leipziger-schule ∗ Arya Rakhtala ∗ Zakwan Khello ∗ Khalid Waleed Al-Aloosi ∗ Aqeel Abdulameer Abdulhussein ∗ Hedwigstraße 1-3, 04315 Leipzig

Projekt

Ausstellungsverlängerung bis zum 21.07.2019

Die galerie.leipziger-schule hat die Ausstellung »SUCHE« mit Malerei und Zeichnungen von Aqeel Abdulameer Abdulhussein (Irak), Khalid Waleed Al-Aloosi (Irak), Zakwan Khello (Syrien) und Arya Rakhtala (Iran) bis zum 21.07.2019 verlängert. Die vier Künstler eint, dass sie in ihrer Heimat bedroht waren und im ANGEKOMMEN-Projekt in Leipzig zusammenfanden.

Zwar klingt im Ausstellungstitel die Suche nach Zuflucht ebenso an wie das künstlerische Ringen um das eigene Werk, doch es handelt sich mitnichten um Bewältigungskunst, im Gegenteil, »SUCHE« präsentiert vier eigenständige, starke Positionen.

Die galerie.leipziger-schule befindet sich im Hotel Leipziger Hof in der Hedwigstraße 1-3 (04315 Leipzig) und ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

aqeelAqeel Abdulameer Abdulhussein

arya
Arya Rakhtala

zakwan
Zakwan Khello

khalid
Khalid Waleed Al-Aloosi

»SUCHE« ∗ Vernissage am 2. März 2019, 18 Uhr ∗ galerie.leipziger-schule

ANGEKOMMEN richtete sich nicht ausdrücklich an Künstler. Unabhängig von Vorkenntnissen war willkommen, wer Freude daran fand, mit, durch und über Bilder zu kommunizieren. Dennoch zählten professionelle Künstler zu den regelmäßigen und ungemein inspirierenden Teilnehmern. Vier davon sind Arya Rakhtala aus Iran, Zakwan Khello aus Syrien sowie Khalid Waleed Al-Aloosi und Aqeel Abdulameer Abdulhussein aus Irak. Es ist uns eine Freude, dass die galerie.leipziger-schule sich entschlossen hat, diese Positionen auszustellen. Zum Ausstellungsbesuch, insbesondere zur Eröffnung, laden wir herzlich in die Hedwigstraße 1-3 ein!

suche_01suche_02

SUCHE

Malerei und Zeichnung von Aqeel Abdulameer Abdulhussein,
Khalid Waleed Al-Aloosi, Zakwan Khello und Arya Rakhtala

Eröffnung: Samstag, 2. März 2019, 18 – 22 Uhr
Dauer: 03.03. – 25.05.2019, täglich 10 – 20 Uhr

galerie.leipziger-schule
im Galerie Hotel Leipziger Hof
Hedwigstraße 1-3, 04315 Leipzig

https://www.leipziger-hof.de/einladung-2-3-2019.htm

ANGEKOMMEN im Zoo Leipzig

Im August 2018 traf sich ANGEKOMMEN erneut, um gemeinsam die Ausstellung ORIGINALE_18 im Zoo Leipzig zu besuchen, die Teil des Projektes SAFARI in die eigene Wahrnehmung war.

Angekommen im Zoo
Zunächst führte Verena Landau durch die 18 künstlerische Positionen umfassende Schau, welche sich auf vielfältige Weise mit Tierdarstellungen befasste.

QT9B8279QT9B8313
Im Anschluss blieb Zeit für eigene Zeichnungen im Zoo.

QT9B8377QT9B8382
Was ist aus den Teilnehmenden von ANGEKOMMEN geworden? Sind Sie in Leipzig angekommen? Sind sie Teil dieser Gesellschaft und des städtischen Lebens geworden? Bei einer Kaffeepause berichteten sie über ihre aktuellen Lebenssituationen.

QT9B8340QT9B8342
Ein kurzes Resumee:

Zakwan Khello kam 2015 aus Syrien, wo er in Damaskus Kunst studiert hatte, nach Leipzig. Das Pöge-Haus präsentierte seine Bilderserie »Schmerz und Hoffnung« bereits, als er selbst noch im umkämpften Aleppo ausharrte. Erste Aufmerksamkeit in Leipzig erregten seine Arbeiten Ende 2014 in dem Theaterstück »Free Syrien Angst« des Ost-Passage Theaters, in welchem sein Bruder, der Journalist Tarek Khello, mitspielte. Eine große Ausstellung in der Peterskirche folgte, als Zakwan Khello sich in Leipzig befand. Er nahm aktiv an unseren wöchentlichen Treffen teil, wo er auch seine Partnerin, Studentin der Kunstpädagogik, kennenlernte. Zakwan Khello lebt nun als selbstständiger Künstler in Leipzig und sucht noch nach einem Atelier.

Die junge Hamburger Dokumentarfilmerin Hille Norden hat ihm und seinem Bruder mit »Khello Brüder« ein filmisches Porträt gewidmet.

https://de-de.facebook.com/zakwan.khello


Khalid Waleed Al-Aloosi aus dem Irak studierte Bildhauerei an der Kunstakademie in Bagdad, bevor er in seiner Heimatstadt Tikrit freischaffend als Bildhauer arbeitete. Er nahm an zahlreichen Ausstellungen im Irak sowie in Dubai teil und realisierte Kunst im öffentlichen Raum. 2014 zerstörten Islamisten sein Atelier und sein gesamtes Werk im Außenraum. Seitdem lebt er als Geflüchteter in Leipzig.
Mittlerweile sind seine Frau und seine vier Kinder nachgezogen. Khaled Waleed Al-Aloosi ist weiterhin künstlerisch tätig, absolviert seinen Deutschkurs und arbeitet als Bundesfreiwilliger in der Kunstvermittlung des Museum der bildenden Künste.

https://www.facebook.com/events/415181981939975


Arya aus Teheran, Iran, arbeitet freiberuflich für internationale Kundschaft als Designer im Bereich Animation und Websitegestaltung. Neben seinen angewandten Projekten betätigt er sich künstlerisch im Medium Malerei.

https://www.artarya.com


Mo Zaboli, ebenfalls aus Teheran, ist Fotograf. Er leitete im Rahmen von ANGEKOMMEN einen Fotografie-Workshop und porträtierte Teilnehmende des Projektes (siehe Dokumentation). Aus politischen Gründen aus dem Iran geflüchtet, arbeitet er heute als freischaffender Fotograf in Leipzig, u. a. für das Grassi Museum für Angewandte Kunst, wo er bereits an Ausstellungen teilnahm.

https://www.grassiinvites.info/mo-zaboli


Anas Kazkaz aus Syrien ist Apotheker mit Berufserfahrung auch aus Pakistan und dem Libanon. in Syrien arbeitete er in der eigenen Apotheke. Bereits in der Heimat nahm er an Kunstkursen teil. Wenn er längere Zeit nicht zeichnet, fehlt ihm etwas, daher kam er gern und regelmäßig zu den Treffen von ANGEKOMMEN. Aktuell arbeitet er an seiner deutschen Approbation, um auch hier als Apotheker anerkannt zu werden. Dies beinhaltet ein Fernstudium bei der IBAS und eine Probezeit in einer Leipziger Apotheke als „Apotheker unter Aufsicht“. Anas Kazkaz engagiert sich zudem ehrenamtlich als Integrationsmittler bei den Johannitern.


Mousa Hajeer ist Palästinenser, in Syrien geboren. 2016 begab er sich auf die Flucht, da er kein Visum erhielt. Als gelernter Bauingenieur arbeitet er heute in Bad Düben in einer Firma, in der er als Bauleiter deutschen Mitarbeitern auch mal Anweisungen geben muss, was nicht immer einfach ist. Er lebt in einer WG in Leipzig.


Aqeel Abdulameer Abdulhussein ist Kunstlehrer aus dem Irak und dort aufgrund seiner künstlerisch-politischen Aktivitäten bedroht, eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland hat er dennoch nicht erhalten. Er war aktives Mitglied und treibende Kraft bei ANGEKOMMEN und arbeitete bereits als Honorarkraft in Grundschulen. Seine künstlerischen Arbeiten waren Teil zahlreicher Ausstellungen in lrak, Türkei, Iran, Syrien, Deutschland. Derzeit befindet er sich in Frankreich und versucht, dort Asyl zu bekommen. Alle anderen ANGEKOMMEN-Teilnehmer haben ihre Aufenthaltsgenehmigung erhalten.

https://www.facebook.com/Aqeel.Alramahi.art/


Lama Soueissy kam aus dem Libanon, um an der Hochschule für Grafik und Buchkunst zu studieren. Sie hat das Projekt ANGEKOMMEN kontinuierlich als Übersetzerin (Arabisch-Deutsch) betreut, gestaltete die monatlichen Flyer und, gemeinsam mit Sophie Stephan, das Methodenheft. Mittlerweile hat sie ihr Studium mit dem Diplom (Buchpräsentation Comicbuch) erfolgreich abgeschlossen. Neben ihrer Arbeit als Illustratorin möchte sie weiterhin als Dolmetscherin in Leipzig tätig sein.


Carolina Rauh begleitete das Projekt mit Workshops in Verbindung von Sprachanimation und kreativen Techniken. Sie arbeitet mittlerweile als Lehrerin für Deutsch und Englisch an einem Leipziger Gymnasium.


Winnie Schmidt, an der Uni Leipzig Masterstudentin der Kunstpädagogik, trug ebenfalls maßgeblich zum Gelingen des ANGEKOMMEN-Projekts bei.


Wir danken allen, die aktiv und ideell unterstützend zum Projekt ANGEKOMMEN beigetragen haben!

Es entstand die Idee zu einer gemeinsamen Ausstellung im Jahr 2019.
(Informationen hierzu folgen.)
IMAG0506_650
QT9B8393
QT9B8399_
QT9B8396
QT9B8405
QT9B8409

Methoden und künstlerische Ergebnisse

Das Projekt ANGEKOMMEN fand im Februar 2018 seinen Abschluss. Seit Anfang 2015 hatte sich eine Gruppe von Geflüchteten, Migrant*innen, Studierenden und Einheimischen wöchentlich in Leipzig im Pöge-Haus getroffen, um künstlerisch-praktisch miteinander in Dialog zu treten – über Bilder, durch Bilder und mit Bildern. Förderung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens ermöglichte dies. Seit November 2016 trafen wir uns zudem einmal monatlich im Museum der bildenden Künste zu „ANGEKOMMEN im Museum“, wo Ausstellungen sowie die Beschäftigung mit speziellen Epochen und Themen wichtige Impulse für weitere künstlerische Auseinandersetzungen gaben.

Unsere Methoden sowie einige der künstlerischen Ergebnisse haben wir in zwei gedruckten Dokumentationen veröffentlicht. Diese stellen wir hier zur Verfügung, vor allem für Interessierte, die in transkulturellen Projekten kreativ arbeiten.

  1. Methodenheft, April 2016 (912 KB, PDF)
  2. Dokumentation ANGEKOMMEN, Dezember 2017, (3,02 MB, PDF)

Angekommen_Methodenheft

Angekommen_Dokumentation_2017